[fb_button]

Eine Ent­de­ckungs­rei­se besteht nicht dar­in, nach neu­en Land­schaf­ten zu suchen, son­dern neue Augen zu bekom­men.
Mar­cel Proust (1871 — 1922)

Ter­mi­ne / Prei­se / Details: auf Anfra­ge

Reisephilosophie und Ablauf unserer Reisen und Erkundungen

Nur wer sein Zelt verlässt, wird seine Freunde sehen!“ (Beduinen Sprichwort)

Sand- als auch Eis­wüs­ten zäh­len nicht nur zu den lebens­stra­te­gisch anspruchs­volls­ten Regio­nen der Welt, sie sind unfass­ba­re Natur­phä­no­me­ne, deren Schön­heit uns immer wie­der bezau­bert. Bei allen unse­ren Expe­di­tio­nen steht der per­sön­li­che Erleb­nis­wert im Mit­tel­punkt, kom­bi­niert mit größt­mög­li­cher Sicher­heit und behut­sams­ten Vor­ge­hen in frem­den Kul­tu­ren. Die Expe­di­ti­ons-Grup­pe ist klein, die Har­mo­nie und das per­sön­li­che Erleb­nis aller somit groß.

Respekt, Toleranz, Offenheit und Aufgeschlossenheit

Wir suchen Kon­tak­te zur loka­len Bevöl­ke­rung und begrüs­sen Annä­he­run­gen an die jewei­li­gen Tra­di­tio­nen, sodass die ursprüng­lich „Frem­den“ zu Freun­den wer­den. In einem ande­ren Umfeld sind nicht „sie“ die Frem­den, son­dern „wir“ sind es! Wir sprin­gen nicht mit gezück­ter Kame­ra aus dem Auto und „schie­ßen“ alles nie­der was uns vor das Objek­tiv läuft, son­dern nähern uns behut­sam mit Offen­heit, Respekt und Tole­ranz den Men­schen.

Naturbewusstein, Wertschätzung und Nachhaltigkeit

Wir ach­ten die Natur und schät­zen ihren Wert. Wir hin­ter­las­sen jene Gegen­den, die zu den letz­ten Frei­räu­men auf die­ser Welt gehö­ren, mög­lichst unbe­scha­det und ohne sie durch unse­ren Zivi­li­sa­ti­ons­müll zu gefähr­den oder zu verunstalten.Wir erach­ten prä­his­to­ri­sche und his­to­ri­sche Fund­stel­len als immensen Wert, der auch unse­rer Nach­welt erhal­ten blei­ben muss, von daher miss­bil­li­gen wir das Mit­neh­men von archäo­lo­gi­schen Arte­fak­ten als Sou­ve­nirs.

Technische und politische Sicherheit

Auf­grund unse­rer 40 Jah­re lan­gen Erfah­rung wis­sen wir mit der welt­po­li­ti­schen Situa­ti­on umzu­ge­hen. Wir sehen die tech­ni­sche Sicher­heit und die poli­ti­sche Sta­bi­li­tät in den Expe­di­ti­ons­ge­bie­ten als vor­ran­gig und set­zen unse­re Rei­se­gäs­te kei­nem Risi­ko aus, nur um der Aben­teu­er­lust zu genü­gen. Wir tref­fen alle Vor­keh­run­gen um Ihnen eine siche­re, ein­drucks­vol­le und indi­vi­du­el­le Rei­se zu gewäh­ren.

Unse­re zahl­rei­chen Wüs­ten-Durch­que­run­gen haben uns zu erfah­re­nen Expe­di­ti­ons-Unter­neh­mern für Afri­ka, Asi­en und den Nahen Osten gemacht. Vie­le Vor­trä­ge, Bücher und aus­ge­zeich­ne­te TV-Fil­me, doku­men­tie­ren unse­re Tätig­keit.

Unterwegs — Unsere Art des Reisens

Nicht wer alt ist, weiß viel, sondern wer viel herumgekommen ist“ (Türkisches Sprichwort)

Die Expe­di­ti­ons­teil­nah­me ist nur einer klei­nen Grup­pe mög­lich. Sie kön­nen uns aber auch mit Ihrem eige­nen 4x4 Fahr­zeug beglei­ten. Der Ablauf der Rei­se basiert auf all unse­ren Tou­ren auf Zelt­ba­sis (Ein­zel­zelt), drau­ßen im Frei­land, bei Noma­den, in den schöns­ten Gebie­ten. In spe­zi­el­len Fäl­len kön­nen die Gäs­te auch in loka­len Unter­künf­ten über­nach­ten.

Wir bieten

  • Erkun­dungs­tou­ren mit ethnologischer/anthropologischer Fach­kom­pe­tenz
  • Fami­liä­re Expe­di­ti­ons­grup­pen in Kleinst­grup­pen
  • Nur kur­ze Fah­retap­pen
  • Indi­vi­du­el­le Rou­ten­pla­nung
  • Umfang­rei­che Infor­ma­tio­nen vor und wäh­rend der Rei­se
  • Akku-Lade­mög­lich­kei­ten für Foto und Video
  • Viel Zeit zum Wan­dern, Foto­gra­fie­ren, Besich­ti­gen, Genie­ßen
  • Ken­nen­ler­nen tra­di­tio­nel­ler noma­di­scher Lebens­for­men
  • Abwechs­lungs­rei­che und gesun­de Voll­ver­pfle­gung mit öster­rei­chi­scher Küche
  • Bereit­stel­lung der gesam­ten Aus­rüs­tung, inklu­si­ve Ein­zel­zelt, Ther­moun­ter­la­ge, Tisch und Ses­sel
  • Kom­for­ta­bles Expe­di­ti­ons­fahr­zeug, Uni­mog U 2450, kli­ma­ti­siert mit Zusatz­hei­zung
  • Akti­ons­ra­di­us von 3000 km durch eine Treib­stoff­tan­ker­wei­te­rung
  • Was­ser­tank mit Grand­er­tech­no­lo­gie
  • 50 Jah­re Saha­ra-Erfah­rung
  • 40 Jah­re Rei­se- und Expe­di­ti­ons­lo­gis­tik

Unsere Expeditionsanforderungen

Kul­tu­rel­les Inter­es­se, Aben­teu­er­lust, For­scher­drang, Team­geist, ein gerüt­telt Maß an Ver­ständ­nis für mensch­li­che und tech­ni­sche Pro­ble­me, und vor allem Tole­ranz und Auf­ge­schlos­sen­heit sowohl für die Mit­rei­sen­den als auch für das jewei­li­ge Land und sei­ne Men­schen stel­len unse­re Anfor­de­run­gen an Sie dar.

All­ge­mei­ne gute Gesund­heit und nor­ma­le Kon­di­ti­on für immer wie­der ein­ge­plan­te Wan­de­run­gen und Berg­be­stei­gun­gen (es wer­den kei­ne Höchst­leis­tun­gen gefor­dert) sind erfor­der­lich.

Beach­ten Sie bit­te, dass wir uns viel­fach in mus­li­mi­schen Län­dern befin­den und somit gewis­se Klei­dungs- und Moral­vor­schrif­ten ein­ge­hal­ten wer­den müs­sen! Im Iran bei­spiels­wei­se müs­sen auch nicht-mus­li­mi­sche Frau­en in der Öffent­lich­keit ein Kopf­tuch tra­gen.

Wenn Sie also bereit sind, Tole­ranz gegen­über einem “frem­den” Land und sei­nen Men­schen zu üben und Sie sich als Teil einer ein­ge­schwo­re­nen Gemein­schaft ver­ste­hen, die bereit ist, unter­wegs mit kame­rad­schaft­li­cher und sport­li­cher Ein­stel­lung tat­kräf­tig am Gelin­gen einer sol­chen gemein­sa­men Expe­di­ti­on mit­zu­ma­chen, dann sind Sie uns ein will­kom­me­ner Expe­di­ti­ons­gast!

Die Sicherheit im Expeditionsgebiet

Einmal selbst sehen ist mehr wert, als hundert Neuigkeiten hören“(Japanisches Sprichwort)

Unse­re expe­di­ti­ons­ar­ti­gen „Quer­feld­ein­tou­ren“ fin­den stets unter der Berück­sich­ti­gung der welt­po­li­ti­schen Situa­ti­on und der Sicher­heits­la­ge im Erkun­dungs­ge­biet statt.  Wir beob­ach­ten vor Beginn jeder Expe­di­ti­ons­tour immer wie­der aufs Neue sehr gewis­sen­haft den aktu­el­len Sta­tus der poli­ti­schen und all­ge­mei­nen Sicher­heit im Erkun­dungs­ge­biet. In Zusam­men­ar­beit mit dem öster­rei­chi­schen Außen­amt und der jeweils zustän­di­gen Bot­schaft des Ziel­ge­bie­tes ent­schei­den wir über die Durch­füh­rung der Expe­di­ti­on und ob gege­ben­falls loka­le Füh­rer als Tour­be­glei­ter not­wen­dig sind.

Die Sicherheit während der „Querfeldein-Expedition“

Die Wüste verzeiht keinen Fehler“ (Beduinen Sprichwort)

Die­ses ara­bi­sches Sprich­wort ver­deut­licht die Wich­tig­keit eines hohen Sicher­heits­an­spru­ches dem wir auf­grund 35 Jah­re lan­ger Wüs­ten­er­fah­rung gerecht wer­den. Die Sicher­heit unter­wegs ist unser obers­tes Anlie­gen.

Unser Fahr­zeug ver­fügt über aus­ge­reif­te und viel­fach erprob­te Tech­nik.  Mit der Treib­stoff­tank-Erwei­te­rung haben wir einen Akti­ons­ra­di­us von 3000 km abseits von Oasen und Ort­schaf­ten, und unser zusätz­li­cher Was­ser­tank mit Gran­der-Tech­no­lo­gie bie­tet unter­wegs genü­gend der lebens­wich­ti­gen Was­ser­re­ser­ven. Die ein­ge­bau­ten Kli­ma- und Heiz­ge­rä­te ermög­li­chen sowohl im Hoch­som­mer als im Hoch­win­ter ein erhol­sa­mes Rei­sen.

Die tech­ni­sche und all­ge­mei­ne Sicher­heit der Expe­di­ti­ons­tour wird als haupt­ran­gig ange­se­hen und es wer­den alle Vor­keh­run­gen getrof­fen, um die­se Sicher­heit im höchs­ten Maße zu gewähr­leis­ten. Wir ver­wei­sen auf unse­re 35-jäh­ri­ge Erfah­rung im Umgang mit sicher­heits­re­le­van­tem Ver­hal­ten im Rah­men expe­di­ti­ons­ar­ti­ger Tou­ren.

Ahlan wa-sahlan
Khosch amadid
Hosh geldin
Herzlich Willkommen!







A-8330 Feldbach
Grillparzerstrasse 21
Tel: +43 (0) 3152 4175
Mobil: +43 (0) 664 5697970
kohl.expedition@aon.at